Ein Eis eingeschlossenIn der Originalanzeige wird eine eisgekühlte „prickelnd frische“ Portion Zahnpasta ausgegeben

22. September 1955 — An diesem Tag erschien die allererste Werbung im britischen Fernsehen. Es wurde um 20.12 Uhr während einer Übertragung eines Abendessens aus der Londoner Guildhall ausgestrahlt, um den Start des Independent Television Network (ITV) an diesem Tag zu feiern. Bis dahin hatte die BBC ein unbestrittenes Rundfunkmonopol.

Unter dem Dach der Independent Television Authority machten sich vier große Unternehmen – Granada, ABC, ATV und Associated-Rediffusion – daran, die Vormachtstellung der BBC in Frage zu stellen. Eines ihrer ersten Ziele war der „Kleinkindfrieden“ – eine etablierte Regelung, bei der alle Fernsehsendungen zwischen 18 und 19 Uhr verboten wurden, damit Eltern ihre Kinder leichter ins Bett bringen können!

Der Waffenstillstand bedeutete, dass die BBC – damals wie heute durch eine Fernsehgebühr finanziert – Geld sparen konnte, indem sie ihre Sendezeiten verkürzte. Die jungen unabhängigen Unternehmen hingegen litten unter dem Verlust von einer Stunde Werbeeinnahmen pro Tag und kämpften für die Abschaffung der Politik.

Die BBC würde nichts davon haben und auch nicht zustimmen, den Waffenstillstand auf 30 Minuten zu reduzieren. Am Ende hat ein hochrangiger Politiker den Streit beigelegt. Das heute nicht mehr gültige Ministeramt des Generalpostmeisters wurde zu dieser Zeit von Charles Hill bekleidet, zu dem auch der Rundfunk gehörte.

Über den „Toddlers‘ Waffenstillstand“ sagte er: „Diese Einschränkung kam mir absurd vor und das habe ich auch gesagt. Es lag in der Verantwortung der Eltern, nicht des Staates, ihre Kinder zur richtigen Zeit ins Bett zu bringen. Ich habe die BBC und die ITA eingeladen, ihrer Abschaffung zuzustimmen.“

Als keine Einigung erzielt wurde, brachte Hill das Thema vor das Parlament, und die Abgeordneten stimmten im Oktober 1956 für die Abschaffung. Die beiden Rundfunkseiten stritten sich dann über einen Termin, sodass Hill den Samstag, den 16. Februar 1957, auswählen konnte.

Diese erste TV-Werbung war für Gibbs SR Zahnpasta – ein Produkt, das als „prickelnd frisch“ beschrieben wird. Um die Botschaft zu verstärken, zeigte die Anzeige eine Tube der Zahnpasta, die in einem schimmernden Strom in einen Eisblock eingeschlossen war. TV-Moderatorin Alex Macintosh verkündete: „Die prickelnde frische Zahnpasta, die auch Ihrem Zahnfleisch gut tut. Es prickelt frisch. Es ist frisch wie Eis. Es ist Gibbs SR Zahnpasta.'

Es war nicht nur der erste TV-Spot, sondern auch der erste Werbespot, bei dem Tricks verwendet wurden. Brian Palmer, damals ein 26-jähriger Werbemanager, der es schrieb und produzierte, gab Jahre später zu, dass, obwohl für die Totalen ein Eisblock verwendet wurde, das „Eis“ tatsächlich aus Plastik für die nähere Arbeit war.

„Die Lichter, die sie damals benutzten, waren in der Tat sehr heiß, und das Eis wäre sehr schnell geschmolzen, also haben wir einen Plastikblock für die Nahaufnahmen verwendet“, sagte er.

Das „SR“ im Namen der Zahnpasta bezieht sich auf Natriumricinoleat, seinen Wirkstoff, das Natriumsalz der Ricinolsäure, der Hauptfettsäure aus Rizinusöl. Obwohl der Name in den 1990er Jahren in Mentadent SR geändert wurde, wurde das Produkt bis 2018 von seinen Eigentümern Unilever weltweit vermarktet, als es eingestellt wurde.

Die Einführung der Fernsehwerbung im Jahr 1955 führte zu Protesten von Kirchenführern, Lehrern, Akademikern und Politikern, von denen einige sie als „krass und vulgär“ verurteilten.

Der Labour-Abgeordnete John Wilmot ging noch weiter. Er erklärte im Parlament, dass „das nächtliche Gift der Werbung, das den Verkauf von Waren an die Arbeiterklasse ankurbelt, dem nationalen Interesse zuwiderläuft“.

Veröffentlicht: 15. September 2021


Verwandte Artikel und Fotos

Artikel zu Veranstaltungen im September